Mein persönlicher Blog....

Hühner, Honig und ein Halleluja

Mein Blog ist erst in den Startlöchern und wird  eine Mischung aus Fotoblog und "Geschreibsel" mit lustigen oder auch mal ernsten, besinnlichen Hühner- und Gartengeschichten. Bald gehören auch noch Bienen dazu...

26. September 2022

Und da waren's nur noch fünf!

Wie doch die Zeit vergeht. Als fleissige Blogschreiberin könnte man mich wirklich nicht betiteln. Aber dieser Sommer war  (ich) wortwörtlich sehr verhühnert. Und so schön, lustig und sehr bereichernd  wie es auch war,  das Heranwachsen von 7 Küken hautnah mitzuerleben, so freue ich mich doch nun darauf,  dass in den nächsten Wochen wieder etwas Normalität in unseren Hühnergarten einkehrt.
Für mich ist es nach wie vor ein Wunder wie die sieben Junghühner, die bereits ab ihrem 5. Lebenstag mit der Mama in der wilden Wiese unterwegs waren, alle überlebt haben und gesund herangewachsen sind. Meine ersten Bedenken, plötzlich 7 Hähne zu haben, haben sich auch als unbegründet herausgestellt und die Quote mit 4 gesunden Hennen und 3 kräftigen Hähnen ist doch super. 
Auch ist für mich ein Geschenk Gottes,  dass wir  für alle ein Plätzchen gefunden haben und aus ihnen keine Grillhähnchen werden;-). Yellow und Curry haben uns vor 2 Tagen bereits verlassen. Sie durften nach Kallnach ziehen. 
Glucke Bianca hat sich schon vor ein paar Wochen vom Mama-Huhn wieder zu einer normalen Henne gewandelt. Obwohl normal etwas schön ausgedrückt ist. Irgendwie schien sie einige Tage nicht mehr  zu wissen, was ihre Aufgabe ist in dieser Welt, was ein Huhn so tut, und hat dies ziemlich  lautstark und nervtötend kundgetan. Also unter uns gesagt, ich hätte nie gedacht, dass mich ein Huhn so nerven kann.
Aber nach ihrer enormen Leistung,  die sie über Wochen,  als liebevolle, starke, geduldige Mamaglucke erbracht hatte, musste ich doch auch gnädig mit ihr sein und konnte nicht gleich ein Suppenhuhn aus ihr machen. Das mit dem Suppenhuhn war nur eine Drohung, die ich ihr gegenüber aussprach, wenn sie mich mit ihrem dominaten, rebellisch lauten Gegacker auf 180ig brachte. Aber meine wörtliche Drohung hat sie natürlich nicht beeindruckt;-)! 
Mittlerweile ist sie wieder etwas ruhiger geworden und ich habe meine bisherige Hühnererziehungstechnik überdenken müssen. Respektive muss ich mir nun gute Erziehungsmethoden zulegen, die auch wirklich funktionieren. Naja man lernt nie aus.... auch Hühnerhaltung kann einem was fürs Leben beibringen:-)!


Beta

Eine Henne, sie wird bei uns bleiben...

Curry

Ein Hahn, ist in Zoo "Johns kleine Farm"

Herbie

Ein Hahn, wird ins Emmental zügeln..

Mickey

Eine sehr sanfte Henne, sie wird mit Beta bei uns bleiben..

Pingie

entwickelt sich farbtechnisch auch zu einer sehr schönen Henne..

Schoggi

Eine Henne, sie wird mit Pingie zusammen in ihr neues Zuhause ziehen...

Yellow

Ein Hahn, er ist mit Curry nach Kallnach gezogen...Nicht gerade ein Schönling, aber ihn werde ich von den fünf am meisten vermissen.

Yellow hat sich wohl von allen Küken  am tapfersten geschlagen. Er war eher ein seltsames Küken, dessen Federn lange nicht wachsen wollten. Er musste immer sehr schnell und erfinderisch sein um mit den anderen mithalten zu können. Bei ihm glaubte ich am wenigsten daran, dass er es schafft zu überleben. Yellow hat sich aber schlussendlich zu einem gewichtigen, kräftigen Hahn gemausert, mit einem  liebevollen, schönen Charakter.

14. Juli 2022

Eins, Zwei, Drei, Vier, Fünf, Sechs, Sieben - Alle sind wohlauf geblieben!

Mittlerweile sind unsere wilden Küken schon 3 Wochen alt. Küken kann man sie zwar schon fast nicht mehr nennen. Sie sehen mit ihren Flügelfederchen und Schwänzchen schon eher wie kleine Hühner aus. Seit ca. ihrem 5. Lebenstag sind sie draussen im wilden Wiesendschungel mit ihrer Mama Bianca unterwegs. Dass alle bisher überlebt haben und gesund und munter sind, grenzt für mich an ein Wunder.  Bei all den Gefahren die da draussen drohen, wie Milane, Mäusebussarde, Katzen. Auch Elstern, Krähen und Falken könnten, jedenfalls kleinen  Küken,  sehr gefährlich werden. 
Ich glaube da hat auch unser himmlischer Vater über ihnen gewacht, und Bianca ist für mich eine SUPERHELDIN als Glucke.
Es ist unglaublich schön anzusehen und für mich als Menschenmama vorbildlich, wie selbstlos, geduldig,  liebevoll und auch streng sie die Kleinen aufzieht und fürs Leben trainiert. Findet sie leckeres Futter,  bekommen dies immer die Kleinen. Droht Gefahr von oben, warnt sie die wilde junge Hühnerschar durch einen Warnlaut,  damit sich die Kleinen verstecken können. Und abends wenns ums Schlafen geht und die Küken nach all der Aufregung des Tages überdreht rumflattern und rumpiepsen, auch dann verliert Bianca nicht die Ruhe.
Sie setzt sich auf den Boden, macht sich breit damit sich die Kleinen unter sie kuscheln können und macht immer wieder beruhigende oder auch mal ermahnende Knurrgeräusche.
Es ist echt erstaunlich wie die wilden Sieben dann plötzlich so ruhig werden, glücklich unter der Mama Zuflucht suchen, um sicher geborgen und gewärmt schlafen zu können.
Spannend bleibt das Thema Henne oder Hahn;-).. aber dies lasse ich jetzt auch noch ruhen, und geniesse die kleinen Racker noch ein paar Wochen.

Er deckt dich schützend mit seinen Schwingen, unter seinen Flügeln findest du Geborgenheit. Seine Treue gibt dir Deckung, sie ist dein Schild, der dich schützt.
Psalm 91, 4






Beta 

Curry

Herbie

Mickey

Pingie

Schoggi

Yellow

 Bianca

22. Juni 2022

Das Kükenabenteuer beginnt

Diese Geschichte begann schon im Monat Mai. Unsere Schweizerhuhn Henne Bianca war seit ein paar Tagen wieder gluckig. Und nach letztjähriger Erfahrung war ihr dies nicht einfach abzugewöhnen. Also bestellte ich kurzerhand wieder schwedische  Blumenhuhn Bruteier von einer Bauernfamilie aus Urnäsch. Die 10 Eier trafen sicher verpackt am 1. Juni bei uns ein. Sorgfältigt packte ich sie aus und legte sie in das vorbereitete Brutnest, dass ich nun in den "Gluckenstall" brachte. Jetzt  musste ich nur noch Bianca, die auf einem leeren Nest sass, umquartieren. Ich hatte das Gefühl, dass das Absitzen auf diesen kostbaren Eiern richtige Glücksgefühle in ihr auslöste.
Nun war ihre Aufgabe die Eier ca. 21 Tage zu wärmen. Bianca nimmt diese Aufgabe so ernst, dass sie nie von sich aus das Nest verlässt. So musste ich sie jeden Morgen kurz rausnehmen zum Fressen, Trinken, dass sie sich putzen konnte und um andere Bedürfnisse zu erledigen:-). Danach ging sie schnurstracks wieder auf das Nest wo sie den Rest des Tages verbrachte.
Ich habe während der 3 Wochen die Eier ein paarmal durchleuchtet um festzustellen ob sie überhaupt befruchtet sind.  In zwei Eiern wuchs kein Küken heran, diese habe ich dann herausgenommen.
Am Montag Abend, den 20.6.22, gings dann los!  Das erste Küken begann zu schlüpfen. Bis heute Morgen, den 22.6.22, sind alle Küken der acht Eier geschlüpft. Ein kleines süsses Küken ist aber leider in dem Gewusel von Küken und Eierschalen gestorben. Die anderen sieben Küken wirken jedoch bis jetzt sehr gesund und munter. Und sie sind wunderschön und allerliebst.
Ich persönlich finde es jedes Mal wieder ein Wunder wie in einem gewöhnlichen  Ei ein so süsses neues Leben entsteht! Klar wurde das Ei befruchtet:-). Aber es braucht doch eine wunderbare Schöpferkraft dahinter, dass dann alleine durch Zufuhr der richtigen Wärme, Feuchtigkeit ein Leben entsteht.  Eine neue Kreatur.
Ich glaube nicht an Zufälle und Urknalle.
Ich glaube an einen Gott der uns liebt und noch heute Wunder wirkt.

Es war sein Wille, dass ER uns durch das Wort der Wahrheit, durch die rettende Botschaft, NEUES LEBEN geschenkt hat. So sind wir der Anfang seiner NEUEN SCHÖPFUNG geworden.
Jakobus 1,18

Kostbare Fracht...

So kommen Bruteier sicher an..

..jetzt fehlt nur noch die wärmende Glucke..

Nun heisst es für Bianca 3 Wochen sitzen...

..und am 20. Bruttag gehts los..

...da sind sie die Süssen!

Knapp ein Tag alt und schon am Herumspazieren

Alle haben einen Namen bekommen;-)..

Beta, Curry, Herbie, Mickey, 
Pingie, Schoggi, Yellow

22. Mai 2022

Nun wird geschwärmt...



Am 9. Mai, es war Montagnachmittag,  ist ein Teil unseres ersten Bienenvolkes ausgeschwärmt.
Irgendwie hatten die schon eine neue Königin und sind dieser gefolgt. 
Wir gehen aber davon aus, da wir die alte Königin nicht mehr gefunden haben, das dieser ein  Nachschwarm war. 
Gott sei Dank haben wir es dieses Mal mitbekommen, dass die Bienen ausschwärmen und auch wo sie sich wieder sammelten. Nun hiess es für meinen Mann zum ersten Mal einen Schwarm einzufangen.  Die Schwarmfangkiste hat er kurz vorher selbst gebaut, und so hatte er alles was es zum "Einsammeln" braucht. 
Erfreulicherweise hat alles gut geklappt.
Die Bienen blieben dann bis am Mittwoch in "Kellerhaft". Dies bedeutet, dass ein frisch eingefangener Schwarm 
1 bis 2 Nächte in einem eher kühlen, abgedunkelten Raum bleibt, bevor er in sein neues Zuhause (Magazin) kommt. 
Unser Schwarm wog 1.1 kg! Dies ist aber eher ein kleiner Schwarm. 
Mittlerweile haben sich die Bienen gut in ihrer neuen Behausung eingelebt und bauen zu unserer Freude ein neues Bienenvolk auf.

Ein paar Bienenimpressionen

Nun heisst es ins neue Zuhause umziehen.

Die halten ganz schön zusammen:-).

Nicht ganz so sanft dieser Umzug...

Die Bienen waren in den 1,5 Tagen, die sie in der Schwarmfangkiste verbrachten, sehr fleissig!

Unglaublich, schön und zum Staunen...die Perfektion dieser "Wachsskulptur".

Drohnenwabe

Wer findet die Königin??

Sie ist etwas dünner, länger und hat einen weissen Markierungspunkt!

Der nächste Schwarm. 
Mein Mann konnte am 18. Mai in Schönbühl einen weiteren Schwarm abholen.

Nach Kellerhaft heisst es nun wieder umsiedeln.

Rein mit euch....

Die Bienenüberbauung ist am Wachsen. Nebst unserem ersten Bienenvolk haben wir ein Jungvolk und zwei neue Völker die durch Schwärme entstehen.

Jede der Königinnen muss noch gekennzeichnet werden. Jedes Jahr gilt eine neue Farbe (Punkt,Tupf auf Rücken) so erkennt man gut von welchem Jahr eine Königin ist.

30. März 2022

Die Honigbienen sind da...

Am Samstag 27. März 2022 konnte mein Mann sein erstes Bienenvolk abholen. Die Bienen "bewohnen" ein Holzmagazin.
Dank dem herrlich, schönen Wetter brummt und summt es schon ziemlich intensiv um die Bienenbehausung. (Mittlerweile stimmt diese Schönwetter Aussage nicht mehr;-), aber der Regen ist ja dringend nötig!)
Habt ihr gewusst das eine Honigbiene im Sommer eine Lebensdauer von nur rund einem und im Winter bis zu sechs  Monaten hat?
Das Leben einer Sommerhonigbiene besteht von ihrem ersten Tag bis zu Ihrem Sterben aus klaren Aufgaben:
 1.-   2. Tag:       als Zellenputzerin, sie säubert die Brutzellen
3.-   12. Tag:     als Ammenbiene, sie füttert die Larven
12. - 20. Tag:   als Baubiene: Wabenbau
       als Nektarabnehmerin: Herstellung und Einlagerung von Honig
       als Wächterbiene: Bewacht Stockeingang

20. Tag bis Lebensende:     Die Biene wird schlussendlich zur Sammelbiene die Nektar, Honigtau, Pollen, Wasser und Kittharz sammelt.


Ist doch echt ein Wunder, wie ein so kleines Wesen ganz klar seinen Auftrag ausführt und auch weiss zu WEM es gehört, welcher Königin es dient. 




Tatsache jedoch ist, dass Gott, entprechend seinem Plan, jedem einzelnen Teil eine besondere Aufgabe innerhalb des Ganzen (Leibes) zugewiesen hat.
1. Korinther 12, 18 NGU2011

Wächterbienen verteidigen ihr Volk. 
Ein Feind wird bekämpft und vernichtet.....

Unsere Bienentränke:-)
Die Bienen trinken Wasser an flachen Stellen bei Bächen, Teichen, oder eben aus Pfützen und nassem Moos. So besteht auch nicht die Gefahr, dass sie ertrinken.

6. 3. 2022

VersteckerEi  im Lavendel

Unser Hühnchen Charlie hat uns  heute wieder einmal ziemlich in Aufregung versetzt.
Als ich vor dem Mittag raus ging um den Hühnern Reste zu verfuttern, kamen bis auf Charlie alle Hühnerdamen freudig angerannt. Ich ging davon aus, dass Charlie im Stall drin am Eier legen ist. Beim nachsehen musste ich jedoch feststellen, dass sie auch nicht im Stall drin war. Also doch wieder einmal ausgebüxt. Zuerst suchten wir die Nachbargrundstücke ab und riefen immer wieder vergeblich nach ihr. So erweiterten wir unser Suchgebiet in die anderen Quartierstrassen. Doch Charlie war nicht aufzufinden. Normalerweise kommt sie  immer angerannt wenn wir sie rufen. So ging ich ziemlich frustriert und traurig zurück, da ich mittlerweile davon ausging, dass Charlie etwas Schlimmes passiert sein musste.
Auf dem Rückweg stiess noch unsere Tochter Joana dazu. Sie ermutigte mich nicht aufzugeben! Währenddem wir zurück spazierten, betete sie laut zu Gott, dass wir Charlie doch finden mögen.
Joana ging dann zielstrebig in unsren Garten. Kurz darauf rief sie mich.  Sie machte mich auf ein Rascheln aufmerksam, dass sie bei den Lavendelstauden neben unserem Haus entdeckt hat. So ging ich also dorthin und bückte mich, um unter eine der  üppigen Lavendelstauden zu blicken..und siehe da! Da war Charlie und zwar  hochkonzentriert ein Ei am legen (siehe Foto links).  Wir fanden insgesamt doch  tatsächlich 14 Eier in diesem Nest unter dem Lavendel!! Ich musste ja soo lachen:-)!
Wahrscheinlich waren die letzten Tage die Legenester im Stall immer  von den anderen Hühner besetzt ,wenn Charlie ihr Ei legen wollte. Statt zu warten bis Eines frei wurde,  suchte sich Charlie halt ausserhalb ein schönes Nest.
So was nennt man (oder Hühnerfrauchen) ja mal EIne schöne Überraschung!! Übrigens sind dank der kalten Tage,  12 der 14 Eier in bester Verfassung:-)! Und scheinbar war das Versteck so gut, dass die Eier eben auch von keinen nächtlichen Eierdieben gefunden wurden.
So wurden wir heute unerwartet mit einer Schachtel voll Eier beschenkt!

7. 2.2022

Ei, Ei, Ei! Alles wieder in Ordnung....

Ja es ist tatsächlich alles wieder in Ordnung! Wir erfreuen uns alle mit neuer Kraft und voller Dankbarkeit, nach einer etwas in die Länge gezogenen Quarantänezeit,  an dem ganz normalen Alltag:-).  
Auch von unserer Hühnerbande gibt es Positives zu berichten.
Emma, die im Dezember von einem Greifvogel attackiert wurde, hat sich gut erholt. Das ist echt eine Freude!
Charlie, unser Blumenhennchen, hat uns einige Tage ziemlich auf Trab gehalten, da sie immer wieder ausgebüxt ist. Sie hat in dieser Zeit sicher jeden Garten, Umschwung plus Garagen sämtlicher Nachbarn unserer Quartierstrasse inspiziert und liess sich einfach nicht aufhalten. Auch von umgesteckten Zäunen nicht. Das war ziemlich anstrengend, sie immer wieder zu suchen und reinzubringen! Mittlerweile ist wieder Ruhe eingekehrt und Charlie sucht nicht mehr ausserhalb unseres Hühnergartens das Weite. Dies liegt nicht etwa an gestutzten Flügeln (hätte ich fast nicht übers Herz gebracht) oder an neuen überdimensional hohen Zäunen! Nein! Charlie hat nach langer Suche, mit etwas Hilfe von uns, herausgefunden wo sie ganz bequem und sicher geborgen ihre Eier legen kann. Nämlich ganz einfach und naheliegend in den Legenestern des Hühnerstalls.  Wir können uns ihr Ausreissen und ihre Unruhe nicht anders erklären, als dass Charlie realisierte, dass irgendwas vorgeht in ihr. Der Druck des Ei's das gelegt werden musste;-) spürte und in diesem unruhigen Zustand überall ein geeignetes Plätzchen  zur Eiablage suchte. Sobald sie es verstanden hatte, dass dies ja in ihrem Zuhause am Besten möglich ist, kam sie wieder zur Ruhe und musste nicht auswärts nach ihrem Glück suchen. Unser Gott hat dies ja schon wunderbar eingerichtet!
Ist bei uns nicht viel anders..also ich meine nicht,  mit dem Eier legen, ..aber wenn wir wissen wer uns geschaffen hat, welchen Sinn unser Leben hat, wo wir hingehören..kommen wir innerlich auch zur Ruhe. So ein Geschenk!
Und noch mehr Schönes zum Schluss.. am 31.12.2021 besuchten wir im Kleintierzoo "Johns kleine Farm"  unsere Hähne Brownie und Donald. Dies war ein mega schönes Wiedersehen:-!!


20.12.2021

Greifvogelattacke!

Gestern haben wir einen ziemlichen Schrecken erlebt! Am meisten unser Hühnchen namens Emma.
Was ist passiert? Colin und ich verbrachten einen ruhigen Sonntagvormittag Zuhause. Ungefähr gegen 11.00 Uhr hörte ich plötzlich ein riesiges Gezetter und Gegacker von Draussen. Es klang nicht gerade nach Friede, Freude, Eier(kuchen) . Sofort riss ich das Fenster auf und sah wie hinter dem Hühnerstall irgendein graues "Etwas" mit einem Huhn rumkämpfte. Es war so ein Durcheinander an Federn die flogen und schnellen Bewegungen, dass ich im Schreck gar nicht erkennen konnte, was es für ein Tier war, dass unsere Hühner attackierte. Ich schrie noch zum Fenster raus und rannte dann sofort los Richtung Hühnerstall. Als ich draussen ankam, sah ich gerade noch, wie ein völlig verstörtes , weisses Huhn Zuflucht unter dem Hühnerstall suchte. Inzwischen kam Colin dazu und erzählte wie er, während dem ich runter gerannt bin, gesehen hat,  dass ein grosser Vogel über den Hühnerstall weggeflogen sei. Wir erblickten dann, bis auf Charlie, alle Hühner unter dem Stall. Gott sei Dank noch lebend, aber bei 2 Hühnern war ich nicht sicher ob sie verletzt sind. Charlie fanden wir dann auf dem Nachbargrundstück. Sie ist wohl fliegend dorthin geflüchtet und hat sich unter einem grossen Busch versteckt.
Die armen Huhnis wollten gestern den ganzen Tag nicht mehr unter dem Stall hervor kommen. Da wir aber nicht auch noch eine nächtliche Fuchsattacke riskieren wollten, mussten wir sie unter dem Stall hervor scheuchen, was Gott sei Dank funktionierte. Da sah ich dann auch, dass alle bis auf Emma unverletzt waren. Emmeli ist eh schon in der Mauser und nun sah sie noch lädierter aus, die Arme. Sie wirkte ziemlich verstört. Ich brachte sie dann in den Hühnerstall, wo sie die Nacht in einem der Nester verbringen wollte.
So haben wir gestern abend als Familie noch für unser armes, attackiertes Emmeli gebetet, (nicht lachen, man darf ja auch für Hühner beten;-)) dass sie wieder gesund wird. Heute morgen ist sie tatsächlich, selber aus dem Stall gekommen und hat im Verlauf des Tages immer einen besseren Eindruck gemacht. Sie braucht sicher noch einige Zeit zur Erholung.
Aber ich bin zuversichtlich. Es ist schön zu wissen, dass sich unser himmlischer Vater sogar um unsere Tiere kümmert.
Die ganze Hühnertruppe inklusive meine Wenigkeit hat gestern einen ziemlichen Schrecken erlebt. Sie werden nun sicher vorsichtiger sein. Und mich hat es auch gelernt wachsam zu bleiben und dass ich im Winter rechtzeitig Vorkehrungen treffen sollte. Werde nun sicher so bald wie möglich Vogelscheuchen aufstellen und Flatterbänder aufhängen.

Manchmal brauchen wir das auch für unser Innenleben. Die Attacken kommen, manchmal wenn wir es am wenigsten erwarten. Vielleicht enttäuscht oder verletzt uns jemand, oder zeigt kein Verständnis, wir werden unfair behandelt .....wenn wir dann nicht rechtzeitig den Gedankenspiralen in uns drin Stopp sagen,  wirkt sich dies schnell zerstörerisch in unsrem Inneren aus! Bitterkeit, Unvergebung, Wut ja vielleicht sogar Hass gewinnen Raum und attackieren schlussendlich unser Herz.
Ich persönlich schaffe dies jedoch nicht aus eigener Kraft. Bin ein ziemliches Ego, und Selbstmitleid, und  Enttäuschungen sind oft schwer alleine zu bekämpfen. Ich bin froh habe ich da eine Anlaufstelle bei Jesus, kann bei Ihm Frust, Verletzungen, Enttäuschungen raus lassen, und erlebe immer wieder, wie dann in der Ruhe vor IHM wieder Frieden kommt, Geborgenheit und Freude.
Dies passt eigentlich super zur Weihnachtsbotschaft!

In Jesaja 9, Vers 5-6a steht:

Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt; , 
das wird der künftige Herrscher sein. Gott hat ihm seinen Namen gegeben: wunderbarer Berater, kraftvoller Gott, Vater der Ewigkeit, Friedefürst! Seine Macht reicht weit und sein Frieden hört nicht auf!

6.12.2021

Ein Hühnchen namens Charlie

Heute erzählt Charlie ihre Geschichte wie sie zu uns kam...

Hallo, ich bin Charlie, ein schwedisches  Blumenhuhn. Nach Rapperswil  kam ich sicher verpackt per Post, abgeschickt in Urnäsch, als Brutei mit 5 anderen Eiern. Die nötige Brutwärme bekamen wir von unserer Adoptivmutter, Schweizerhuhn Henne Bianca. Drei von uns haben es geschafft und haben am 22.7.21 unsere Eier als kleine süsse  Küken verlassen. Ich war das allerste Küken das geschlüpft ist. Meine Hühnermama war von Anfang an eine sehr fürsorgliche, beschützende, auch zwischendurch strenge,  aber liebevolle Mutter für uns Drei. 
Meine beiden Brüder und ich, hielten es nicht lange drinnen in unsrem Kükenhort aus und wollten schon ab ungefähr dem 8. Lebenstag raus in den wilden Garten. Die Menschenmama hat oft gebangt um uns und anfangs uns noch von allem Möglichen beschützen wollen. Mit der Zeit hat sie begriffen, dass sie uns mehr loslassen muss. Sie hat dann einfach um Schutz gebetet ;-) und den Rest unserer Mama überlassen.  Bei unserer Mama haben wir dann alles Wichtige fürs Leben gelernt, sie hat uns beschützt, uns die feinsten Leckerbissen verfüttert, uns gewarnt vor Raubvögeln mit ihren schon fast knurrend tönenden  Lauten.
So bin ich nun zu einem gesunden, bald 20 Wochen alten Hühnchen herangewachsen. Meine beiden Brüder konnten leider nicht hier bleiben. Sie haben aber bei "Johns kleiner Farm" ein schönes Plätzchen gefunden. Ich bin noch immer etwas damit beschäftigt meinen Stand in der Hühnergruppe zu finden. Mittlerweile lassen sie mich aber abends auch kuschelnd neben sich auf der Stange schlafen. Durch den Tag bin ich sowieso glücklich , weil ich viiiiel Platz habe  mich zu bewegen und das Menschenfrauchen immer extra gut zu mir schaut. Nun ist sie gespannt wann ich mein erstes Ei lege!!!! Aber pssssst...das verrate ich noch nicht. Bin ja selber gespannt:-)!  

29. November 2021

Gestartet wird in der Vergangenheit...

Wir sind erst seit Oktober 2020 stolze Hühnerbesitzer. Begeistert von unserer Hühnergang sind vor allem ich und auch unser Sohn.
Mein Mann ist nicht gerade ein Hühnerfan. Aber er hat wahre Liebe bewiesen und mir, respektive  den Hühnern einen super stabilen Stall gebaut . ( Wäre der Stall für mich gewesen, würde dies wohl nicht als Liebesbeweis gelten!  Ich bin froh darf ich weiterhin im Haus schlafen;-)!) Die Aufsicht und Pflege der Tiere und die Freude an Ihnen, fällt nun aber mir zu. Mir war es wichtig, robuste Rassenhühner anzuschaffen, da sie nur zum Schlafen drinnen sind.
Die drei Schweizerhuhn Hennen (Bianca, Emma, Rosie)  und die beiden Vorwerkhennen (Blue und Delta)  haben das erste Jahr gut gemeistert. Sie sind glücklich  in unsrem ganzen Garten unterwegs! Wer uns besuchen möchte, sollte also nicht allzu heikel sein, da wir nun einen wahrlich verschi...ich mein natürlich verschönerten Garten besitzen:-)!
Zu Blumenhennchen Charlie folgt ein späterer Eintrag...